Spanien

International Payroll Services bietet Ihnen Dienstleistungen rund um APA (Ausländische Personaladministration) an, damit Ihnen das Einstellen von Mitarbeitern in Spanien so einfach wie möglich gemacht wird. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Personen in Spanien einzustellen, ohne dass eine Niederlassung Ihrer Firma dort gegründet werden muss, welches oft mit großen Aufwand und Kosten verbunden ist.

Die Expansion in Länder ohne Firmensitz in dem jeweiligen Land, kann sich als Unterfangen mit mehr Fallgruben und bürokratischen Schwierigkeiten herausstellen als zunächst angenommen. Damit Sie hier sicher hindurchkommen, stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, um Ihre Expansion ins Ausland so Problemlos wie möglich zu gestalten. Kümmern Sie sich um Ihr Geschäft. Wir kümmern uns um die Mitarbeiter.

Im Folgenden wollen wir einen kurzen Überblick verschaffen, inwiefern sich die Gepflogenheiten und arbeitsrechtlichen Grundlagen in Spanien von Deutschland unterscheiden, um Ihnen die Informationen zu geben die Sie brauchen, um zu entscheiden wie Sie beim Einstellen von Kandidaten in Spanien vorgehen wollen.

Lohnnebenkosten

Die Lohnnebenkosten betragen insgesamt 31,6% für Arbeitgeber.

Renten- u. Krankenversicherung 23,6%

Arbeitslosenversicherung 5,5%

Berufsausbildungsabgabe 0,6%

Lohngarantiefonds 0,2%

Arbeitsunfallversicherung 1,7%

Das Jahresgehalt wird üblicherweise in 14 Monatsgehältern ausgezahlt, bei dem die zusätzlichen Monatsgehälter im Sommer und zu Weihnachten ausgezahlt werden.

Arbeitsrecht

Tarifverträge sind eines der wichtigsten Rechtsquellen für spanische Arbeitsverträge. Üblicherweise werden für Arbeitsverträge auch Vorlagen der Regierung verwendet, die regelmäßig aktualisiert werden. Sonderregelungen sind somit unüblich, da in den Vorlagen schon umfassende Regelungen zum Beschäftigungsverhältnis vorhanden sind. Ein Arbeitsvertrag muss bei der Arbeitsbehörde angemeldet werden.

Befristete Arbeitsverträge sind nur unter strengen gesetzlichen Ausnahmen möglich.

Eine Arbeitswoche besteht aus 40 Stunden, bei der die Arbeitszeit von Montag bis Freitag ist.

Es gibt 14 bezahlte Feiertage in Spanien. In der Regel hat ein Spanischer Arbeitnehmer 30 Tage bezahlten Urlaub.

Zusätzliche Lohnfortzahlungen sind Tarifvertraglich geregelt, häufig jedoch bei Todesfällen, Hochzeiten und Krankenhausaufenthalten naher Verwandtschaft.

Bei Arbeitsausfall aufgrund von Krankheit ist der Arbeitgeber bis zum 15. Tag verpflichtet weiter Gehalt zu zahlen. Danach greift die Sozialversicherung.

Kündigung

Es besteht eine Kündigungsfrist von 15 Tagen für beide Seiten.

Bei Individualkündigungen müssen wirtschaftliche, technische, organisatorische oder produktionsbedingte Gründe vorliegen. Es gibt Ausnahmen in Form von Personen bedingten Gründen und ab einer gewissen Menge krankheitsbedingter Fehlzeiten.

Bei einer unrechtmäßigen Kündigung wird eine Abfindung von 33 Tagelöhnen pro Jahr Betriebszugehörigkeit, bis zu einem Maximum von 24 Monatslöhnen, gewährt.

Bei einer rechtmäßigen Kündigung wird eine Abfindung von 20 Tagelöhnen pro Jahr Betriebszugehörigkeit, bis zu einem Maximum von 12 Monatslöhnen, gewährt.

Unsere Dienstleistung

Nutzen Sie unsere Dienstleistung, um Probleme als italienischen Arbeitgeber zu umgehen. Wir stellen die Person über einen Partner ein und stellen sie Ihnen zur Verfügung. Sie erhalten von uns (bzw. dem Partner) eine einfache Rechnung, die alles beinhaltet. Wir kümmern uns um Payroll / Gehaltsabrechnung, Sozialabgaben und alles andere. Rufen Sie uns an oder schicken Sie eine Mail an mail@payroll-services-germany.com mit Ihrem Anliegen.