Schweiz

International Payroll Services bietet Ihnen Dienstleistungen rund um APA (Ausländische Personaladministration) an, damit Ihnen das Einstellen von Mitarbeitern in der Schweiz so einfach wie möglich gemacht wird. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Personen in der Schweiz einzustellen, ohne dass eine Niederlassung Ihrer Firma dort gegründet werden muss, welches oft mit großen Aufwand und Kosten verbunden ist.

Die Expansion in Länder ohne Firmensitz in dem jeweiligen Land, kann sich als Unterfangen mit mehr Fallgruben und bürokratischen Schwierigkeiten herausstellen als zunächst angenommen. Damit Sie hier sicher hindurchkommen, stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, um Ihre Expansion ins Ausland so Problemlos wie möglich zu gestalten. Kümmern Sie sich um Ihr Geschäft. Wir kümmern uns um die Mitarbeiter.

Im Folgenden wollen wir einen kurzen Überblick verschaffen, inwiefern sich die Gepflogenheiten und arbeitsrechtlichen Grundlagen in der Schweiz von Deutschland unterscheiden, um Ihnen die Informationen zu geben die Sie brauchen, um zu entscheiden wie Sie beim Einstellen von Kandidaten in der Schweiz vorgehen wollen.

Lohnnebenkosten

Um in der Schweiz einzustellen, müssen gewisse Dinge beachtet werden. Allgemein ist die Schweiz wohl als ein teures Land bekannt und dies wirkt sich auch auf die Löhne aus. Als entlastend für einen Arbeitgeber wirken dann die, im Vergleich zu Deutschland, geringen Lohnnebenkosten. Somit ist ein Schweizer Angestellter, der über die ausländische Personaladministration eingestellt ist, nicht übermäßig viel teurer als sein in Deutschland befindliches Gegenstück. Die Lohnnebenkosten in Bezug auf das Bruttogehalt belaufen sich in der Schweiz auf ca. 15%, während in Deutschland ein wesentlich höherer Satz von ca. 25% gilt. Diese geringen Kosten kommen zustande, da die Krankenversicherung in der Schweiz vollständig vom Arbeitnehmer übernommen wird. Dies stellt eine große Ersparnis für den Arbeitgeber dar.

Alters- und Hinterlassenenversicherung: 4,2%

Invalidenversicherung: 0,7%

Erwerbsersatzordnung: 0,225%

Arbeitslosenversicherung: 1,1%

Pensionskasse: zwischen 4,0 bis 14,0% je nach Vorsorgeeinrichtung. Diese ist frei wählbar.

Berufsunfallversicherung: durchschnittlich 0,77%, variiert je nach Branche, Versicherer und Betriebsrisiko.

Familienzulagen: 0,3 bis 3,63% je nach Kanton

Arbeitsrecht

Bei der Einstellung über eine Zeitarbeitsfirma muss beachtet werden, dass eine Arbeitswoche in der Schweiz, aus 40 bis 44 Stunden besteht. Je nach Tätigkeit gilt eine Höchstarbeitszeit von 45 bis 50 Stunden. Dies variiert je nach Branche. Dies müsste individuell geklärt werden. Überstunden müssen mit einem Lohnaufschlag von mindestens 25% vergütet werden.

In der Schweiz gibt es einen gesetzlichen Feiertag. Weitere sind Kantonsabhängig.

Es besteht ein Urlaubsanspruch von mindestens 20 Arbeitstagen pro Jahr.

Eine Lohnfortzahlung aufgrund von Krankheit variiert stark und hängt von der Dauer der Beschäftigung und den Umständen ab. Mindestens gilt jedoch eine Lohnfortzahlung von drei Wochen.

Kündigung

Die Frist einer ordentlichen Kündigung richtet sich nach der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses. Im ersten Jahr kann zum Ende eines Monats gekündigt werden, nach zwei bis neun Jahren besteht eine Frist von zwei Monaten. Es besteht auch die Möglichkeit eines Aufhebungsvertrags. 

Ein Abfindung wird entweder im Arbeitsvertag festgelegt oder, wenn sie vorher nicht festgelegt wurde, im Aufhebungsvertrag.

 

Unsere Dienstleistung

Nutzen Sie unsere Dienstleistung, um Probleme als französischer Arbeitgeber zu umgehen. Wir stellen die Person über einen Partner ein und stellen sie Ihnen zur Verfügung. Sie erhalten von uns (bzw. dem Partner) eine einfache Rechnung, die alles beinhaltet. Wir kümmern uns um Payroll / Gehaltsabrechnung, Sozialabgaben und alles andere. Rufen Sie uns an oder schicken Sie eine Mail an mail@payroll-services-germany.com mit Ihrem Anliegen.