Frankreich

International Payroll Services bietet Ihnen Dienstleistungen rund um APA (Ausländische Personaladministration) an, damit Ihnen das Einstellen von Mitarbeitern in Frankreich so einfach wie möglich gemacht wird. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Personen in Frankreich einzustellen, ohne dass eine Niederlassung Ihrer Firma dort gegründet werden muss, welches oft mit großen Aufwand und Kosten verbunden ist.

Die Expansion in Länder ohne Firmensitz in dem jeweiligen Land, kann sich als Unterfangen mit mehr Fallgruben und bürokratischen Schwierigkeiten herausstellen als zunächst angenommen. Damit Sie hier sicher hindurchkommen, stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, um Ihre Expansion ins Ausland so Problemlos wie möglich zu gestalten. Kümmern Sie sich um Ihr Geschäft. Wir kümmern uns um die Mitarbeiter.

Im Folgenden wollen wir einen kurzen Überblick verschaffen, inwiefern sich die Gepflogenheiten und arbeitsrechtlichen Grundlagen in Frankreich von Deutschland unterscheiden, um Ihnen die Informationen zu geben die Sie brauchen, um zu entscheiden wie Sie beim Einstellen von Kandidaten in Frankreich vorgehen wollen.

Lohnnebenkosten

Frankreich ist Europaweit in Bezug auf die Lohnnebenkosten eines der Länder mit den höchsten Belastungen für Arbeitgeber. Es fallen ca. 45% des Bruttogehalts des Angestellten, bei einer Gehaltsabrechnung in Frankreich, an. Eine Besonderheit bei der Auszahlung des Gehalts in Frankreich, ist, dass der Arbeitgeber, das Gehalt nur mit Abzug der Sozialabgaben auszahlt. Um die Einkommensteuer kümmert sich der französische Arbeitnehmer selbst.

Arbeitsrecht

Gesetzlich ist in Frankreich eine 35 Stunden Woche vorgegeben. Eine 40 Stunden Woche kann jedoch, in Übereinstimmungen mit Tariflichen Bedingungen, vereinbart werden. In diesem Fall müssen die Überstunden, die jede Woche erbracht werden, im vereinbarten Vertrag abgegolten werden. Bei Führungskräften, kann die Arbeitszeit auch im Sinne von einer festgelegten Anzahl an Arbeitstagen festgelegt werden, und somit die Vergütung über die Anzahl der Arbeitstage pauschalisiert wird.

Der Mindestlohn in Frankreich beträgt 9,22€/h.

Es besteht Anspruch auf 30 Tage bezahlten Urlaub im Jahr. Dies kann jedoch durch Betriebsvereinbarungen oder Tarifverträge erhöht werden. In Frankreich gibt es elf gesetzliche Feiertage

Kündigung

Eine Kündigungsfrist besteht in den ersten 6 Monaten der Anstellung nicht. Danach beträgt sie einen Monat und ab zweijähriger Betriebszugehörigkeit, steigt sie auf 2 Monate. Bei mittleren und leitenden Angestellten beträgt sie 3 Monate. Im Falle von Kündigung aus persönlichen Gründen (disziplinarisch, Personenbedingt), muss ein Gespräch mit dem Mitarbeiter vorher stattgefunden haben, bei dem die Kündigungsgründe mitgeteilt werden und der Versuch einer Einigung unternommen wurde. Im Falle von wirtschaftlichen Gründen, müssen alle Möglichkeiten ausgeschöpft worden sein (z.B. Umschulung / Anpassung), die dem Mitarbeiter ermöglichen, weiter im Unternehmen tätig zu sein. Die Kündigungsfrist des Arbeitnehmers wird Vertraglich festgelegt. Es kann auch ein Aufhebungsvertrag geschlossen werden, um die Arbeitsbeziehung zu beenden. Dieser unterliegt jedoch strengen Formvorschriften.

Es besteht gesetzlicher Anspruch auf eine Abfindung, wenn die Kündigung von Arbeitgeberseite kommt und der Mitarbeiter länger als ein Jahr durchgehend im Unternehmen beschäftigt war.

Unsere Dienstleistung

Nutzen Sie unsere Dienstleistung, um Probleme als französischer Arbeitgeber zu umgehen. Wir stellen die Person über einen Partner ein und stellen sie Ihnen zur Verfügung. Sie erhalten von uns (bzw. dem Partner) eine einfache Rechnung, die alles beinhaltet. Wir kümmern uns um Payroll / Gehaltsabrechnung, Sozialabgaben und alles andere. Rufen Sie uns an oder schicken Sie eine Mail an mail@payroll-services-germany.com mit Ihrem Anliegen.